Ohne Titel

für Christine Marendon


   Zu Orgienblut der Leib vorm Spiegel, atemtrocken, um ein Haar. Wenig Rückstand vom Ornament im Jahrtausend zuvor. Die Zeiger brach gemach, Stillstand gleicher Sekunde.


   Könige starben einen zweiten Tod aus Wachs. Dem einen reinen Hier ohne Rang und Namen ist das Bild im Glas kaum Bildnis, bleibt Erinnerung Vergangenheit, die Zeit aus Zeiten. Not und Wendigkeit, Schrecken des Gesunden, zweifelsweit den Wunden abgeschunden.


   Das Leben ist - vom Zweierlei befreit - Rest einer Restlichkeit. Des Engels Neue bleibt, entzweit, um das Verrecken, im Hals des schönen Bildes stecken. Der jüngste Mann, der Plätze Schnee, Allee der Winter. Geh! Des Klanges Wann, das je begann. Des Klanges Dann.


   Avant, avant.


   Aus Wänden ist die Stadt, aus Stätten nirgends Staat. Kein Tod Tod, so Tod, wie Tod am Leben. Kein Andermensch noch Widerwart. Kein Tier, das je gehetzt, und wenn gehetzt, dann nicht als Tier. Kein Ausbund, der im Bann gelegen hätte, denn als Man. Kein Kein des Kain.


   Le Verbe de commencement.

1998 - 2014 © Ingo Schramm