Sichtbar


   Am Montag sah ich den Menschen, seinen Finger hat er mir gezeigt. Am Dienstag sah ich ihn wieder, dann ging ich schlafen, und als ich erwachte, sah ich Kurt Sonntagsmensch, der schlug mir vor, das Gute zu lieben. Die Hände klemmten in Büchern, das Herz lief rund und zwischen den Beinen wuchs das Gestrüpp der Geschlechter glanzvoll wund und wie ein Vier-Farben-Druck. Gegen zehn am Morgen stahl ich die Liebe aus dem Regal. Aufs Schiff wollte ich, der Skipper zählte vor meinen Augen die Heuer. Zum Schwimmen bin ich zu schwach und, ach, das Meer ist trüb und selig der Fisch in der Tiefe. Fern erst erkennst du das Licht, wenn es spät ist und die Sterne der Nacht mit dem Abglanz spielen. Am Montag sah ich den Bettler, der sich das Hemd auszog und frühstücken ging bei McDonalds. Die Sonne kennt weder Vogel noch Wind. Ich zähle die Tage, dann kommen die Schwalben. Erinnerung ist, was das Morgen beschert. Am Montag sah ich mich schwach werden im Drive-in und ich sah das Licht der Scheinwerfer, wie es die Richtung verlor.

1998 - 2014 © Ingo Schramm